Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 7. November 2018, 11:45

Zeitenwende II? Ende der Passat-Produktion in 2022

Hallo zusammen,

diese Meldung ging heute morgen im Netz um: Die Passat-Fertigung solle 2022 enden.

http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft…-des-Passat-ein

Offiziell bestätigt ist dabei jedoch nichts. Anlass ist vielmehr der offensichtlich massive Ausbau der Produktion batteriebetriebener Fahrzeuge als existentiell bedeutender Teil der Fahrzeugfertigung bei Volkswagen. Dass diese dann einen relevanten Standort betreffen wird, der Beitrag bringt das Werk Emden ins Spiel, liegt auf der Hand.
Fraglich ist jedoch, ich sehe da grundsätzliche Fragezeichen, ob es den lang eingeführten Produktnamen treffen wird, noch ob selbst mit neuer Antriebstechnik die Fertigung der Karosseriekategorien Limousine bzw. Kombi dadurch grundsätzlich dauerhaft wegfallen werden.
Keine Fragezeichen gibt es aber offensichtlich in dem Punkt, dass die Fertigung grundsätzlich vor einem tief greifenden und grundsätzlichen Wandel stehen wird. Darauf wird der Artikel hinweisen wollen.

Warten wir ab.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nikalla« (7. November 2018, 11:46)


Juergen

Administrator

Beiträge: 5 269

Wohnort: Burgstetten

Beruf: Mädchen für Alles

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 7. November 2018, 20:10

da siehst doch in Amerika, wie es weitergeht. Ford hat dort alle Nicht SUVs bis auf den Mustang vom Markt genommen (sogar den Focus!). Anstatt sich die Mühe zu machen, normale Autos zu bezahlbaren Preisen mit korrekten Abgaswerten zu entwickeln und zu verkaufen, kleben wir in D das Premium Etikett drauf und versuchen mit staatlicher Hilfe, den Kunden abzuzocken .....und bauen die Kosten dann im Ausland . Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem koreanischen Auto mit 5 Jahren Garantie welches in Europa gebaut wird und einem in Mexiko/USA gebauten Passat ? Die Qualität und der Preis . Zu Ungunsten des "deutschen" Autos....

Beiträge: 1 189

Wohnort: HOL/BS/WOB

Beruf: Antennenbauer

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. November 2018, 16:54

Hallo zusammen,

diese Meldung ging heute morgen im Netz um: Die Passat-Fertigung solle 2022 enden.

http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft…-des-Passat-ein

Offiziell bestätigt ist dabei jedoch nichts. Anlass ist vielmehr der offensichtlich massive Ausbau der Produktion batteriebetriebener Fahrzeuge als existentiell bedeutender Teil der Fahrzeugfertigung bei Volkswagen. Dass diese dann einen relevanten Standort betreffen wird, der Beitrag bringt das Werk Emden ins Spiel, liegt auf der Hand.
Fraglich ist jedoch, ich sehe da grundsätzliche Fragezeichen, ob es den lang eingeführten Produktnamen treffen wird, noch ob selbst mit neuer Antriebstechnik die Fertigung der Karosseriekategorien Limousine bzw. Kombi dadurch grundsätzlich dauerhaft wegfallen werden.
Keine Fragezeichen gibt es aber offensichtlich in dem Punkt, dass die Fertigung grundsätzlich vor einem tief greifenden und grundsätzlichen Wandel stehen wird. Darauf wird der Artikel hinweisen wollen.

Warten wir ab.


Genau, Abwarten und (Ostfriesen-)Tee trinken....
Diese Art der Meldung halte ich für eine Falschmeldung - es wird angeblich lediglich um den Produktionsstandort des Passats gesprochen, wie man inzwischen einigen aktuelleren Berichten entnehmen kann.
Natürlich halte ich es aus Sicht des Santanafahrers und Tradionalisten (der sich fragt, wer die ganzen geplanten E-Autos eigentlich kaufen, laden und fahren soll) für fatal an einen Standortwechsel des Passats zu denken - mal sehen was entschieden wird.

Das gesamte Journalistenvolk macht aus jeder gehörten Info über VW ungeprüft eine reißerische oder Skandal-Schlagzeile !

4+5 zylindrige Grüße, Klaus

Thema bewerten