Sie sind nicht angemeldet.

MaryJay

unregistriert

1

Samstag, 10. Mai 2014, 11:43

Santana - Karosserie verzogen - Totalschaden?

Ein herzliches Hallo an alle Passat und Santana Liebhaber :)
Ein weniger schönes Thema aber ich hoffe ihr könnt mir helfen...mein VW Santana Bj '84, 90PS ist meine "große Liebe" und für die würde ich im Grunde ja alles tun. Jedoch möchte ich mich damit auch nicht in mein finanzielles Unglück stürzen und möchte mich hier ggf auf den Boden der Tatsachen holen lassen!
Vorgestern habe ich ein miesen Unfall gebaut - die Versicherung wird meinen Schaden wohl nicht übernehmen. Ich dachte erst: Okay - Scheinwerfer, Motorhaube, Stoßstange, Kotflügel und alles ist wieder fein...am nächsten Tag sah das ganze doch dramatischer aus. Der, wenn ich mich richtig informierte habe, Längstträger ist total verzogen...ist da das komplette Programm mit Motor raus, Richtbank und tausende Euros nötig? Oder gibt es in diesem Fall noch eine günstigere Variante? Ich hab nun keine VW Werkstatt Ansprüche...vor allem finanziell nicht. Die anderen Teile würde ich auch gebraucht kaufen und lackieren lassen...Wie würdet ihr diesen ganzen Fall einschätzen? Was kommt auf mich zu? Was sollte ich tun? ..was lieber lassen?
Vielen Dank & liebe Grüße,
Marie

Hier mal ein paar Bilder...
»MaryJay« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMAG0967.jpg
  • IMAG0968.jpg
  • IMAG0970.jpg
  • IMAG0981.jpg
  • IMAG0984.jpg

Beiträge: 2 950

Wohnort: Region BS/WOB/GF

Beruf: Spezialist / Lobbyist

  • Nachricht senden

2

Samstag, 10. Mai 2014, 13:34

Hallo Marie,

das sieht allerdings sehr traurig aus. Wie ärgerlich, so kurz vor dem H-Kennzeichen! Entscheidend wird wohl die Frage sein, inwieweit der Stoß bis in die Fahrgastzelle hinein getragen wurde: Deine Fotos verraten an dieser Stelle nicht sehr viel, ich bilde mir zwar ein, dass der Spalt zwischen Fahrertür und Tür HL enger geworden zu sein scheint und der Spalt zwischen Kotflügel VL und Fahrertür quasi verschwunden ist, aber das ist auf den Bildern nicht genau zu erkennen. Geht die Fahrertür ohne zusätzlichen Kraftaufwand auf, oder klemmt sie etwas?

Der Längsträger ist auf jeden Fall verzogen, und auch das Stehblech bzw. die Auflagekante für den Kotflügel ist geknickt bzw. "geknüllt" und austauschreif, mit der klassischen Methode "an den Baum binden und gerade ziehen" wird man hier nicht weit genug kommen. Wichtig ist auch die Frage, ob die Achse bzw. der Hilfsrahmen über seine Aufnahme etwas mitbekommen hat - das kann man relativ leicht überprüfen, als erstes, indem Du auf einer geraden Strecke (ebener Feldweg) mit korrektem Luftdruck auf allen Reifen (!) vorsichtig die Hand vom Lenkrad nimmst und schaust, ob Dein GX einseitig - vermutlich nach links - zieht (natürlich muss er vor dem Unfall einwandfrei geradeaus gefahren sein!). Wenn er noch geradeaus fährt, stell die Lenkung exakt geradeaus (nicht auf das Lenkrad bezogen, sondern auf die Räder, am besten einfach geradeaus ausrollen lassen und anhalten) und messe den Abstand zwischen Radmitten vorne zu hinten auf der linken und der rechten Seite. Wenn dann links die Räder ein paar mm oder gar cm weiter zusammenstehen, betrifft die Verformung auch die Vorderachse bzw. deren Aufnahmepunkte unten am Längsträger. Dann wird es ohne Richtbank sehr schwierig, den Wagen wieder auf das richtige Maß zu ziehen.

Grundsätzlich gilt: Machbar ist alles. Von dem, was auf den Fotos sichtbar ist, war der Zustand vor dem Unfall exzellent (Zustand Chromleisten!) - vermutlich hat er unter 100.000km auf dem Tacho? Spontan würde ich, falls die Fahrgastzelle nicht beschädigt ist sowie eine Werkstatt mit Verständnis und angesichts des Fahrzeugalters und der einfachen Technik reduzierten Stundensätzen vorausgesetzt, von regulären Reparaturkosten um ca. 2.500-3.000 EUR ausgehen, die sich durch gebrauchte Teile natürlich reduzieren lassen. Da kann Dir aber ein Karosseriebauer Deines Vertrauens einen aussagekräftigen Kostenvoranschlag machen. Hier eine Kosten-/Nutzen-Rechnung aufzumachen ist schwierig, aber grundsätzlich gilt, dass das Geld schon längst vergessen ist, wenn das instandgesetzte Auto auch Jahre danach noch Freude macht, anstatt zu Getränkedosen verarbeitet worden zu sein., und man sich selbst noch Jahre später am Steuer eines billigen Kleinwagens (Ikutsu Mephisto o.ä.) ärgert, den guten alten Santana verschrottet zu haben.

Melde Dich bitte auch, wenn Du ihn nicht wieder instandsetzen sollen kannst/willst. Selbst in Teilen kann er für andere Santana-Fahrer noch nützlich sein - aber wir wollen hoffen, dass es dazu nun wirklich nicht kommt!

viele Grüße
& vor allem viel Erfolg!

Tilman

P.S.: Erbstück...?

Santana CL5

Fortgeschrittener

Beiträge: 252

Wohnort: Dresden/ Sachsen

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

3

Samstag, 10. Mai 2014, 21:49

Hallo Marie,
aus meiner Sicht ist es wahrscheinlich ein wirtschaftlicher Totalschaden. ;( Aber es ist auf jeden Fall möglich den Wagen zu retten.
Wie Tilman oben schon schrieb sollte man auf jeden Fall den Seltenheitswert der Santana´s nicht vergessen. Ich würde mir auf jeden Fall den Rat eines Karosseriefachmanns einholen und wenn die finanzielle Situation die Reparatur im Moment nicht zulässt den Wagen trocken unterstellen und später reparieren.

Grüße Torsten

4

Samstag, 10. Mai 2014, 21:50

Am interessantesten ist wohl, ob die Fahrgastzelle heil geblieben ist. Schau mal in Höhe des Türspaltes auf der Dachhaut. Bei Stauchungen der Zelle zeigt sich dort ein Knick, entweder nur leicht zu erfühlen, bei heftigeren Aufprallen auch gut sichtbar. Letzteres scheint mir aber nicht der Falll zu sein.
Interessanter sit wohl die Frage, wie gut das Radhaus den Knall überstanden hat.
Der Längsträger ist wohl definitiv zu erneuern, ebenso das Stehblech/Kotflügelbefestigungskante.

Ich rate zunächst mal das Gleiche wie Tilman. Such verschiedene Karosseriebauer auf und frag nach einer Kosteneinschätzung. Ich wiederhol es auch noch mal, ich hatte vor Jahren Glück bei einem prof. Käferrestaurierer, der ein Blechvirtuose war, und zu einem sehr kundenfreundlichen Tarif perfekte Arbeit abgeliefert hat. Oder sprich einen Meister im Autohaus privat an.

Ich gehe davon aus, dass der Wagen auch deutlich günstiger als zu Tilmans Einschätzung gerichtet werden kann. Am teuersten dürfte eine gute Lackierung werden. Anbauteile sollten sich gebraucht organisieren lassen, im Zweifel auch hier übers Forum.
Und Tilman hat Recht: Der Wagen sieht richtig gut aus, tippe ebenfalls auf eine niedrige Laufleistung. Da kann man noch lange Freude dran haben, da lohnt auch eine etwas größere Investition.

Beiträge: 1 190

Wohnort: HOL/BS/WOB

Beruf: Antennenbauer

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 11. Mai 2014, 14:47

Hallo Marie,
Kopf hoch ! So ärgerlich der Schaden ist, besteht grundsätzlich die Chance den Wagen wieder zu richten.
Ich würde, wie auch die Vorredner schon schrieben, nach einem ordentlichen Karosseriebauer, möglichst mit Altauto-Erfahrung Ausschau halten. Eine ordentliche, gründliche Reparatur von einem Fachmann (ohne übertriebee Tarife) ist er sicher Wert. Auf jeden Fall würde ich mir genug Zeit lassen mit der Instandsetzung und nicht den "erstbesten" beauftragen...

Wie sieht der Querträger unter der Haube aus ?
Motorhaube, Stoßfänger vorn, Kotflügel, Scheinwerder sind hin, werden sich aber gebraucht auftreiben lassen.
Sollte der vordere Längsträger hin sein, kann ein routinierter Schweißer einen anderen Einschweißen.

Ich werde im Sommer einen betagten Santana ausschlachten.
Der Vorderwagen ist aber noch ok - bei Bedarf gib mir Bescheid, dann müssen wir schaun, ob ein Spenderteil für Deinen Santana herausgetrennt werden kann ?!
Die Motorhaube ist auch noch verfügbar. Standort der Teile ist bei Bodenwerder (Weser) in Südniedersachsen.

Schweiß-/Richt-/Lackierarbeiten werden wahrscheinlich das kostspieligste. Die Teile dürften den geringeren Anteil ausmachen.

Wie Tilman außerdem schon schrieb - der Wagen ist viel zu Schade ihn nicht wieder in Stand zu setzen.
Solltest Du Dich dennoch entschließen die Arbeiten nicht durchzuführen, laß es uns wissen.

Grüße, Klaus

MaryJay

unregistriert

6

Montag, 12. Mai 2014, 16:58

Wow, ich danke euch schonmal sehr sehr für die umfangreichen und hilfreichen Antworten!
Also momentan bekomme ich die Motorhaube nicht auf und mit so viel Gewalt trau ich mich noch nicht ran. Fahrbereit, um den Test bzgl. der Achse
zu machen, ist er leider auch nicht…sobald ich den Motor anmache, fährt er total hoch, bestimmt auf 4000 Umdrehungen…da hoffe ich, dass bloß irgendein Schlauch abgeklemmt wurde!?
Ich habe mal versucht ein paar Fragen zu klären und zum Ersten bin ich der Meinung die Fahrgastzelle dürfte schonmal unbeschädigt sein. Beim Rüberstreichen habe ich keine Beule bemerken können.
Was das Stehblech und das Radhaus (im vorderen Bereich) angeht: beides kaputt! Davon habe ich mal Bilder angehängt.
Die Auflagekante für den Kotflügel…sehe ich das richtig, dass das die Fläche (in diesem Fall) rechts von dem Rad ist? Sieht für mich soweit unbeschädigt aus – dort hat das Radhaus auch einen offenbar normalen Abstand zum Reifen
Die Tür bekomme ich nicht auf…Das liegt, glaube ich, nicht an der Tür an sich sondern daran, dass sie dann gegen den Kotflügel stößt und einfach nicht weiter aufgeht
Außerdem habe ich mal ein Bild in den Motorraum gemacht um nochmal einen ggf. besseren Einblick zu bekommen.


Im Grunde habe ich allmählich ein besseres Gefühl…ich habe momentan den Eindruck, dass ich jetzt in etwa eine Vorstellung habe was auf mich zukommen wird. Das Einzige was nochmal für eine Überraschung sorgen könnte, ist die Achse. Diese hätte ohnehin ausgebaut werden müssen weil meine Stoßdämpfer durch sind…aber falls sie nun verbogen ist, käme ich wohl nicht um einen Neukauf rum. Mit welchen Kosten müsste ich dabei rechnen?

Eigentlich steht es fest – ich will nichts lieber als dieses hübsche Auto behalten…bin ich ihm irgendwo auch schuldig bei so einem blöden Unfall. Wenn sich allerdings herausstellen wird, dass es finanziell einfach nicht funktioniert, dann wird er nicht in der nächsten Quetsche landen und ich sag hier ersteinmal Bescheid :)
LG, Marie

PS: Er hat 160.000 runter und ich habe ihn mir erst vor wenigen Monaten mit riiiiiiesiger Santana-Begeisterung und einem riiiiiiesigen Lächeln gekauft :)
»MaryJay« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMAG0985.jpg
  • IMAG0995.jpg
  • IMAG1001.jpg
  • IMAG0996.jpg
  • IMAG0997.jpg

Beiträge: 2 950

Wohnort: Region BS/WOB/GF

Beruf: Spezialist / Lobbyist

  • Nachricht senden

7

Montag, 12. Mai 2014, 19:59

Hallo Marie,

das sind schon aussagekräftigere Bilder.


Im Grunde habe ich allmählich ein besseres Gefühl…ich habe momentan den Eindruck, dass ich jetzt in etwa eine Vorstellung habe was auf mich zukommen wird. Das Einzige was nochmal für eine Überraschung sorgen könnte, ist die Achse. Diese hätte ohnehin ausgebaut werden müssen weil meine Stoßdämpfer durch sind…aber falls sie nun verbogen ist, käme ich wohl nicht um einen Neukauf rum. Mit welchen Kosten müsste ich dabei rechnen?

So funktioniert das nicht: Du musst die "Achse" für einen Stoßdämpfertausch nicht ausbauen. "Die Achse" gibt es beim Santana nur hinten, vorne gibt es Dreiecksquerlenker (einer je Seite), die mit jeweils zwei Punkten am Achsträger/Hilfsrahmen befestigt sind. Dieser ist durch den Unfall in Deinem Fall nicht direkt getroffen, sondern höchstens durch eine Deformation des linken Längsträgers (der ja gestaucht wurde) verschoben bzw. in sich verformt - was keinen Unterschied machen würde, da er, wenn er sich verschoben/verformt hat, für eine Reparatur des Längsträgers sowieso ausgebaut werden müsste (evtl. auch der Motor, der auf dem Achsträger montiert ist). Gebrauchter Ersatz ist relativ einfach zu beschaffen...

Bitte mache unbedingt die Messung Radstand links/rechts mit Massband oder einer einfachen, nicht dehnbaren Schnur: Stell die Lenkung geradeaus (nach Gefühl, Du weisst ja ungefähr, wann Dein Auto früher geradeausfuhr, wie das Lenkrad stehen muß) und messe von Radmitte zu Radmitte, links und rechts. Wenn hier eine Abweichung vorliegt, ist der Achsträger vorne mit hoher Wahrscheinlichkeit verschoben. Auf Deinem letzten Bild (997) kann man leider nicht erkennen, ob sich der Radmittelpunkt über die Achse nach hinten verschoben hat.

Bild 1001 gefällt mir gar nicht. Die Verringerung des Spaltes kann entstanden sein sowohl durch ein Verschieben der Kotflügelaußen(!)haut nach hinten infolge des Aufpralls - in diesem Fall wäre die gesamte Verformung im Kotflügel verblieben. Die andere Möglichkeit ist leider ein Verschieben nicht nur der Kotflügelaußenhaut, sondern des gesamten Kotflügels inklusive der A-Säule im unteren Bereich - in diesem Fall ist nicht nur der Kotflügel verbeult, sondern die Scharnierpunkte der Türöffnung sind ebenfalls nach hinten verschoben. Du solltest jetzt nicht versuchen, die Tür zu öffnen (weil ihr Lack sonst beschädigt wird, Reibung am Kotflügel), erst müsste der Kotflügel abgebaut werden - dafür muss die Tür nicht geöffnet werden. Sieh im Bereich der Frontscheibendichtung nach, ob sich diese durch den Unfall irgendwie verschoben hat, dann zeigen sich um die Dichtung herum die Dreckränder, die sonst unter der Dichtung sind. In diesem Fall ist der Wagen wirklich bis in die Fahrgastzelle hinein krumm.

Die Kotflügelauflagekante hast Du im ersten Bild, 985, fotografiert - es ist nicht der Bereich auf Bild 1001 gemeint, die Anlagefläche zur A-Säule hin. Für diesen Bereich wird man für den Rohbau ein neues Dreiecksblech/Auflagekante und Längsträger benötigen bzw. ein Teil eines Zerlegerfahrzeugs, wie Klaus es oben ansatzweise angeboten hat. Nochmal: Das Teure sind nicht die Teile, diese lassen sich in der "Gemeinde" bzw. online (Ebay & Ebay Kleinanzeigen...) recht günstig beschaffen - das Teure wird die Arbeitsleistung, Karosseriebauer und Lackierer (am besten ist das ein und derselbe wg. Gesamtpaket) will schließlich auch leben.

Geht die Haube auf? Der Kühlergrill muss nach den Fotos nicht zwingend zerstört sein, sondern evtl. nur verformt und unter Spannung. Wenn man die Leisten unter den Scheinwerfern (je Seite eine Schraube zwischen Leiste und Stoßstange, auf Fahrerseite sicher schwer zu erreichen, vielleicht ist dort die Leiste auch schon lose(-gebrochen) entfernt hat, wird der Kühlergrill nur noch von vier Plastiklaschen oben gehalten. Den GX-Grill gibt es neu natürlich nicht mehr, es kann sich also lohnen, hier nicht alles zu zerstören, nur um an das Haubenschloss zu gelangen (geht mit Haken und Hebel von der Fahrerseite, durch den Motorhaubenspalt, vermutlich sowieso besser).

Die 4000 U/min beim Starten klingen für mich nach der ganz normalen Kaltstartautomatik beim 90PS Vergaser, durch einen Tritt auf das Gaspedal ein paar Sekunden nach dem Start sollte der Wagen in den normalen, erhöhten Kaltleerlauf fallen (ca. 1100 U/min). Auf Bild 996 sieht es für mich nicht so aus, als wäre der beim Vierzylinder recht kurze Motor vom Unfall in Mitleidenschaft gezogen worden, aber mit offener Haube weiß man natürlich mehr.

Wie viel kannst Du oder Familie / Bekannte / Freunde selbst? Die Demontage der Stoßstange sowie des Kotflügels - beides absolut kein Hexenwerk, im Fall Kotflügel nur nervig wg. dicken Unterbodenschutzes - hilft bei der Schadensdiagnose schon sehr viel weiter, danach liegt alles offen. (Unbedingt die kleine Stoßleiste vom Kotflügel aufheben, gibt es nicht mehr neu!)

beste Grüße & viel Erfolg
Tilman

P.S.: Krs. Stade ist auch der momentane Standort? Zwei, drei Leute gibt es bei Dir in der Ecke (vgl. Karte), einer (Buchholz) ist wirklich Profi...

8

Montag, 12. Mai 2014, 20:49

Danke für die Blumen, man hilft doch gern.

Tilman hat sicher Recht, ich persönlich sehe es nicht ganz so dramatisch. Die Stossenergie ist offenbar genau im dafür vorgesehenen Raum absorbiert worden, vor dem Radhaus, deshalb gehe ich (idealerweise) mal davon aus, dass das Radhaus und der Bereich dahinter verschont geblieben ist. Ich gebe TIlman ferner Recht, wenn der Kotflügel einfach abschraubt ist, kann man den Schaden unmittelbar begutachten.

Und ja, nochmals, alle Zierteile vorsichtig abnehmen. Ersatz nicht zu bekommen.

9

Dienstag, 13. Mai 2014, 22:32

also als erstes muss die Motorhaube auf, dazu nimmt man das Universalwerkzeug namens FLEX genannt.

Geh ich recht davon aus, dass du selber die arbeiten zumindest zum Teil nicht ausführen kannst so wie z. B. Motorhaube aufschneiden, abbauen etc..?

Dann wirds nämlich schon doch ziemlich teuer.
Ich geh mal davon aus, dass auch das Federbein/Radlagergehäuse einen mitbekommen hat und daher krumm ist, also auch austauschen und die Frage natürlich nach dem Agregateträger, sind noch alle 4 Schrauben dran oder sind welche abgerissen?
Wenn die 4 Punkte unten im Längsträger für den Agregateträger nicht mehr stimmen, dann würde ich dieses Auto beerdigen, weils einfach definitiv zu teuer wird.
Dann kannst du dir besser ein ähnliches suchen und ggfls. Teile von diesem weiter verwenden.

Grüße
Passat 32B CL 2 Türer 03/83 YP mit 2P
Passat 32B CL 2 Türer 07/84 DS mit 3M
Passat 32B GT Vari 03/87 KV
Fox 06/09

Beiträge: 2 950

Wohnort: Region BS/WOB/GF

Beruf: Spezialist / Lobbyist

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 13. Mai 2014, 23:00

Hallo Heiner,

ich glaube nicht, dass der Aufprall bis zum Radlagergehäuse/Federbein durchgedrungen ist - schau Dir mal den vorderen Teil des Kotflügels an, da hat sich offenbar nichts am Rad/Federbein abgestützt. Die Karosse hat vermutlich den gesamten Aufprall getragen: Die Frage ist nun, ob der Aggregateträger und somit die Vorderachsgeometrie zusammen mit der Karosse verschoben / verformt wurde oder eben nicht.

Das Öffnen der Haube mit der Flex würde ich versuchen, zu vermeiden, falls sich die Haube noch irgendwie anders öffnen lässt, mit Geduld - die Zierleiste an der Haube ist Santana GL/GX spezifisch und müsste auch wieder extra beschafft werden, zudem würde eventuell mehr unter der Haube zerstört werden als nötig. Aber hier hat sicher jeder seine eigenen Prinzipien.

Grüße
Tilman

11

Dienstag, 13. Mai 2014, 23:51

...wenn flexen, dann würde ich den Schlossträger durchtrennen, nach Abbau von Grill und Scheinwerfern. Der Schlossträger ist eh krumm.

Verwendete Tags

32 b, 90PS, Reparatur, santana, VW

Thema bewerten