Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 30. September 2016, 13:58

Zero Öldruck - Pumpe gewechselt (32 YN 1,6) Und nun?

Liebe Gemeinde,

ein großes Fragezeichen schwebt über meinem 32er lx. Das Problem ist der Öldruck - den gibt es nämlich nicht.

Vorgeschichte:

Auto letzes Jahr mit frischem Öl/Filter abgestellt, alles Tako. Motor ist kerngesund, keine 200 tkm, angemessener Ölverbrauch (ca. 0,5 L/1000), "obenrum" komplett renoviert vor nicht allzulanger Zeit (siehe Jürgens Threat den ich leider nicht mehr finde...).

Nun wollte ich das Auto wieder rausholen, springt an und läuft wie immer gut ohne andere Nebengeräusche, aber die Öldrucklampe leuchtet. Also den Geber rausgeschraubt, georgelt: Kommt kein Tropfen. Mittlerweile bin ich am überlegen ob ich in der letzten Zeit als ich ihn letztes Jahr noch gefahren habe im Leerlauf hin und wieder ein Flakern der Öldrucklampe wahrgenommen habe, Aber das kann ich nicht mehr wirklich sagen. Fakt ist, gebrannt hat sie nie im Betrieb, und alles war super.

Nun habe ich die Ölpumpe getauscht (was ein sch...Job, aber dank an MainzMichl!!!). Voller vorfreude alles zusammengebaut, natürlich daran gedacht die Ölpume zu füllen, auch nochmal ins Geberloch ordentlich Öl reingesprizt. Und - nichts...
Ölfilter abgeschraubt, der war noch voll (von letztem Jahr ??!!), georgelt - nichts...
Übrigens: Das Öl sah absolut sauber aus, keine SPäne, nichts.
Außerdem habe ich die alte Pumpe mal per Hand durchgenudelt - die hat gefördert. Also wars wirklich nicht die Pumpe.

?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?(

Habe ich ein Verständnisproblem??:

- Die Pumpe müsste doch ansaugen, und der erste Kanal wo die Soße durchjagt geht zum oberen Öldruckgeber. Also muss doch da was rauskommen. Man redet ja gerne von den Kurbelwellen und Pleullagern bei nierigem Öldruck, aber in diesem Fall müsste das doch keine Rolle spielen, weil das ja am Ende des Kreislaufes ist, oder? Also ich hab keine Ahnung.

Mögen die Spekulationen beginnen :rolleyes:

Danke schonmal fürs mitknobeln!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »edbert« (30. September 2016, 16:59)


Tassap

Fortgeschrittener

Beiträge: 490

Wohnort: 1150 Wien

  • Nachricht senden

2

Freitag, 30. September 2016, 17:58

Hallo,

ich meine es geht von der Pumpe direkt zum Ölfilter. Eventuell liegt es am Ölfilter. Der hat ein Ventil, vielleicht hängt das. Siehe dies Explosionszeichnung:


Welchen Schalter hast Du ausgebaut? Den auf der Rückseite des Motors oder den am Ölfilterflansch?
Wenn Du keinen neuen Filter bei der Hand hast, könntest Du es kurz ohne Filter probieren und so sehen, ob die Pumpe fördert. Eventuell hast Du das aber schon getan, das kann ich aus Deinen Beitrag nicht genau herauslesen.

Sonst wäre noch ein Fehler beim Einbau der Pumpe denkbar. Gibt es eine Dichtung, die eventuell nicht passt? Greift die Pumpe in den Antrieb? Eventuell solltest Du den Zündverteiler demontieren, der treibt die Pumpe mit einer Art Gabel an.
Ist noch zu viel Luft drinnen - Keine Ahnung ob das sein kann? Hast Du genug Öl im Motor?

Mit den Kurbel- und pleullager hast Du recht, die kommen erst nachher. Wenn am filter kein Öl ist liegt das nicht an denen.

LG, Fritz.

Beiträge: 626

Wohnort: Selzen bei Mainz

Beruf: KFZ-Elektriker

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 2. Oktober 2016, 11:33

Ja, die Tipps von Fritz solltest Du zuerst befolgen. Dichtung unter der Ölpumpe gibt es allerdings keine.
Ein 827er Motor ohne Öldruck hatte mich ja eh schon erstaunt. Aber das Problem hatte ich auch schonmal, allerdings stand die Kiste vorher jahrelang auf dem Schrottplatz. Die gleichen Symptome wie Deiner, gelöst habe ich es recht unkonventionell:
Altes Öl raus; neues und eigentlich viel zu dünnes (5er) Synthetiköl bis weit über die "max"-Marke rein; Motor mit erhöhter Drehzahl laufen lassen, bis die Kontrolle endlich ausgeht; das Spiel wiederholt mit korrekten Ölfüllstand; Synthetiköl komplett (gut abtropfen lassen!) und Ölfilter raus; mit frischem Filter und gutem Öl (ich liebe das da: Graphitöl) befüllt; Ergebnis: Öldruckwarnleuchte geht direkt nach dem Anlassen aus.
Was hast Du zu riskieren? Einen Motorschaden und die zugehörige Arbeit. Den Motorblock kannst Du von mir haben (aus irgendeinem Grund fehlt allerdings die Ölpumpe...). Die Arbeit musst Du selbst machen.
Deine Entscheidung.

Viel Glück,
Adios
Michael

4

Montag, 3. Oktober 2016, 15:13

Moin Leute, danke für die Antworten!

Fritz:

- ja, ich habe das Filter abgeschraubt und laufen lassen - da kam auch gar nichts. So müsste ja ein defektes Filter auszuschließen sein. ALso ist das Filtergewinde tasächlich der erste abgreifbare Punkt im Ölkreislauf nach der Pumpe??

- Zündverteiler hatte ich unten, aber was soll da schon schiefgehen? Die Ölpumpe kann man eigentlich vom verschrauben her gar nicht falsch einbauen, und man merkt ja wenn man am Zündfinger wackelt ob er sich drehen lässt, oder eben im Schlitz des Pumpenläufers steckt.

- Ich hatte die Pumpe randvoll mit Öl gemacht und dann eingeschraubt, keine Stunde später gestartet. Ölstand war dreiviertel voll


Michel:

Hmmm, jaja, ich habe den alten Thread von deiner unkonventionellen Methode gelesen... Allerdings bin ich noch ein bisschen zu wenig verzweifelt für so eine Kamikaze Aktion. Der Motor war halt wirklich top, hat mich 12 Jahre mie im Stich gelassen und ist erst vor kurzem von Jürgen auf quasi Neuzustand überholt worden... das kann ich doch nicht bringen :rolleyes:

- Ist der Öldruckschalter am Zylinderkopf hinten also nicht der Erste im Kreislauf? Kommt der "untere" Öldruckschalter also noch vorher? Wenn das so wäre, bedeutet das ja dass der obere Druckschalter zum checken uninteressant ist, da am Ende des Kreislaufes...
Wie kann man bei eingebauter Pumpe nochmal Öl in die Pumpe nachfüllen??

- Hört sich das für euch nach einem verstopften Kanal an? Aber da müsste doch zumindest ein bisschen was kommen.,.

Tassap

Fortgeschrittener

Beiträge: 490

Wohnort: 1150 Wien

  • Nachricht senden

5

Montag, 3. Oktober 2016, 22:24

Hallo,

gut, Du hattest den Zündverteiler unten, aber bei Deinem Test war er eingebaut, oder? Sonst hat die Pumpe nämlich keinen Antrieb.

Also falls ja, ich würde folgenden Test vorschlagen: Du baust den Zündverteiler aus, aus einer Stahlstange baust Du Dir eine Gabel, die Du in eine Bohrmaschiene spannen kannst und treibst so die Pumpe an. So riskierst Du keinen Motorverscheliß. Wenn dann nichts kommt kannst Du den Ölfilterflansch abbauen un versuchen durch die Öffnung im Block Öl in die Pumpe zu füllen.

LG, Fritz.

6

Mittwoch, 5. Oktober 2016, 12:15

Moin,

ja, Zündung war komplett drauf. Ich werde mal versuchen mir so ein Rührstab zu basteln. Allerdings verpreche ich mir wenig davon - warum sollte die Ölpumpe nicht drehen. Ich tippe mittlerweile auf einen verstopften Kanal.

Hat jemand eine Skizze zum Ölkreislauf für den Block? Konnte nichts finden. Dann werde ich vielleicht mal mit irgendwas durch die Kanäle stochern... Andere Vorschläge??

7

Dienstag, 11. Oktober 2016, 01:05

Wenn dann nichts kommt kannst Du den Ölfilterflansch abbauen un versuchen durch die Öffnung im Block Öl in die Pumpe zu füllen.

LG, Fritz.
Ich habe den Flansch abgebaut - welches Loch ist nun das von der Ölpumpe kommende? Oben oder unten? Ich hab mal in beide ordentlich reingefüllt, ich vermute mal das obere, denn da kam es dann recht schnell wieder raus.

Was ist nun mit diesem Bypassventil? Sitz das IN der Pumpe selbst? Könnte das dafür sorgen dass trotz rotierender Pumpe kein Öl kommt?

Ich bin nach wie vor etwas ratlos...

Beiträge: 626

Wohnort: Selzen bei Mainz

Beruf: KFZ-Elektriker

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 11. Oktober 2016, 16:46

Unten, das kommt direkt von der Pumpe.

Von einem Bypassventil weiß ich nix.

Adios
Michael

9

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 01:34

Michel, Du bist der Hammer! Danke! Ich werde von der Rührstab-Pumpenantriebsaktion berichten, sehe aber voraus dass trotzdem nichts kommt. Es bleibt spannend!

10

Sonntag, 16. Oktober 2016, 19:57

Also es wird immer mysteriöser...

ich hab mir einen Aufsatz für den Akkuschrauber gebastelt, um die Pumpe durchdrehen zu können, Habe extra nochmal die Ölpumpe von oben befüllt (siehe roter Kreis auf Michaels Foto oben).

- Wie kann das sein dass da alles einfach duchläuft in die Ölwanne? ich hab nach über einem Liter durch den Kanal nachgefülltes Öl mich dann doch gewundert, und den Peilstab gezogen - klar, davor hatte ich normalen Ölstand, jetzt ist entsprechend zu viel drin. Das Öl ist einfach durch die Pumpe gelaufen (schon vor Betätigung des Akkuschraubers)

Die alte ausgebaute Pumpe habe ich mal befüllt zum Test - die war ruckzuck voll, so wies sein muss, und fördert dann schon bei Handdrehzahl.

Trotzdem hab ich die eingebaute Pumpe betätigt (Uhrzeigersinn) - wenn man genau ins Loch geschaut hat, konnte man ein zwei mal etwas unmotiviertes Gesüppel sehen, dass aber keinerlei Anstalten gemacht hat auszudreten. Klar ich hab auch mal in die andere Richtung gedreht zum Spaß.

Was zur Hölle ist da los? WIe kann das Öl durch die Pumpe laufen? DIe alte Pumpe funktioniert ja ausgebaut wunderbar.

Michel, hast DU den Motor mal laufen gehabt? DAss die Pumpe auch kaputt ist halte ich für unwahrscheinlich. Verstopft ist ja offensichtlich auch nichts.

?( ?( ?( ?(

11

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 23:24

Okay, der heutige Garagenbesuch hat mich optimistisch gestimmt. Die Wanne konnte ich heute nicht abbauen, aber folgende Theorie habe ich nun:

Das Öl Überdruckventil zwischen Pumpe und Filter (das zumindest laut Etzold existiert, ganz offensichtlich nur von unten durch das Kurbellwellengehäuse zugänglich) muss defekt sein, also ständig geöffnet sein. Dadurch tritt das geförderte Öl nicht aus der Öffnung zum FIlter heraus, sondern fließt meiner Theorie nach direkt zurück in die Wanne.

Wie ich darauf komme dass dies das Problem sein muss:

- Mit
einer Spritze Öl durch die Austrittöffnung der Pumpe zum Filter gefüllt,
läuft dieses einfach in die Ölwanne. Normal wäre, es würde sich in der
Pumpe sammeln und diese würed vollaufen

- Die Pumpe mit der Bohrmaschine durchgedreht führt zu gar nichts, zumindest nicht in der richtigen Uhrzeigersinn-Drehrichtung

-
Linksrum gedreht hlört man munteres Blubbern aus der Ölwanne, klar die
Pumpe bläßt schön Öl in die Wanne, weil sie falschrum läuft --> Welle
und Pumpe dreht

...Oder hat jemand ne andere Theorie?? Also ich bin mir doch recht sicher...

Nun gehts weiter beim folgenden Threat :rolleyes: Danke soweit fürs Mitknobeln !

Beiträge: 626

Wohnort: Selzen bei Mainz

Beruf: KFZ-Elektriker

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 19. März 2017, 11:17

Gibt`s hier eigentlich etwas Neues? Ein Kollege hat aktuell das gleiche Problem am Golf Cabrio.

Adios
Michael

13

Sonntag, 11. Juni 2017, 14:49

Problem gelöst :-))))

Hi Leute,


Ich kann nun die frohe Botschaft verkünden dass der Block endlich wieder Öldruck hat!! Werde demnächst mal ausführlicher berichten. Das Hauptproblem aber war dass nicht alle Ölpumpen identisch sind auch wenn sie erstmal so aussehen und aus dem selben Motor kommen, und das andere Problem war allerhöchstwahrscheinleich das Überdruckventil in der alten Pumpe! Und: Der Ausbau und Einbau der Ölwanne ist wirklich das allerletzte beim Passat ....

Wer sich wundert: ich bin edbert, aber ich komme einfach nicht mehr in meinen alten acount ;-)


Danke an alle fürs Mirfiebern, in 2 Wochen fährt mein lx wieder !!!

14

Mittwoch, 16. August 2017, 15:18

Die Lösung.... UND SCHON WIEDER GEHTS VON VORNE LOS

Okay, hierzunächst mal der versprochene ausführlichere Bericht der Öldruckodysee...

Bei der ersten Aktion hatten wir schlicht eine falsche Pumpe verbaut. Das war ein dämlicher aber tückischer Fehler weil man erstmal nicht sieht dass die eigentlich gleichen Pumpen unterschiedlich lang sind. So konnten wir erst nach dem zweiten Demontieren der Wanne feststellen, dass ein ca. 0,5 cm großer Spalt zwischen Block und Pumpe war, die 2 Bolzen zum einschrauben waren ganz angezogen. Oder eben die Schrauben waren zu lang... So ist das Öl munter gleich wieder von der Ausgangsseite der Pumpe in die Wanne gesüppelt. Dämlich vor allem weil man das halt nicht mehr sieht sobald die Wanne verbaut ist. Kurios: Die Ölpumpe stammte ebenfalls aus einem YN Motor...

Bei der zweiten Aktion hatte ich eine weitere Pumpe neu bestellt. Die hat auch nicht ganz gepasst, die Welle war zu kurz und ka mnicht genug oben aus dem Block heraus. Also haben wir die Welle der anderen Pumpe verbaut und in das Gehäuse der neuen gesetzt -> passt optimal, nach dem zusammenbau (dieses Wort schreibt sich so schnell, wers schonmla gemacht hat weiß was da dahintersteckt...) war sofort Druck da --> Jawoll! 8)

Was war aber mit der originiale Pumpe los? Ist immer nich nicht klar, sie hat auf jedenfall gefördert, ich kann es mir nur so erklären dass das Überdruckventil irgendwie geöffnet hat. Warum das aber ausgebaut so war weiß ich nicht.

Dann hab ich schön TÜV gemacht, durfte nochmal die Wanne runterbauen weil sie gesifft hat (ARAAAAAAAAAAAAAAAAAARRRGGGGGGGGGG) aber schlußendlich hats geklappt und ich bin ein paar Wochen ca. 300km problemlos gefahren. Dann habich das Auto 2 Wochen abgestellt und...


DER MIST TUT SCHON WIEDER NICHT !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KEIN ÖLDRUCK, NULL, NADA !!!!!!!!!!!!!!!! ;( ;( ;( ;( :( :( :(

Und jetzt hab ich keinen Bock mehr. Soll ich nochmal eine Nacht mein Kreuz kaputtbiegen um da wieder ne neue Pumpe reinzubauen, und dann tuts wieder nicht? Ich bin echt demotiviert gerade................. Beistand ist willkommen :(

15

Donnerstag, 17. August 2017, 14:10

Was soll man da aus der Ferne sagen....ebenso sprachlos.
Alle moralische Untertützung von hier aus hast du natürlich. Der Wagen gehört ja auf die Straße.

LX for Life!

PS: Mechnanisch ist ja alles abgeklopft. Wie steht es denn mit dem Öl, ganz als Laie gefragt?

16

Freitag, 18. August 2017, 01:32

ach so, stimmt, vielleicht ist ja gar keins drin??? :rolleyes: 8o 8o 8o

Ne quatsch, da mach ich nix anderes als das letzte Jahrzent, 15w40 und fertig. Kann mir nicht vorstellen dass es da um irgendwelche Viskositäten geht. Die Pumpe fördert, entweder so wie sie soll oder eben null nada njente gar nix. Das wird schon was mechanisches sein...

Veit

Profi

Beiträge: 551

Wohnort: Nürnberg / Pommersfelden

Beruf: Student

  • Nachricht senden

17

Samstag, 19. August 2017, 01:06

Hi,

woran machst du denn den null Öldruck fest, ist evtl nur der Fühler abgekackt oder ein Stecker locker, oder hörst du das auch durch übermäßiges scheppern oder so.
Oder hast dus vielleicht aufgrund der Vorgeschichte beim Anziehen der Schrauben zu gut gemeint und nach aweng Betrieb ist eine abgerissen und ez hängt die Pumpe schief?

EDIT: Im SWG stehen nur 10W-Öle drin für gemäßigtes Klima.

Ist vielleicht die Antriebswelle für die Ölpumpe kaputt oder die entsprechenden Zahnräder an der Zwischenwelle ausgeschlagen?

Schönen Gruß

Veit

Zitat

Douglas Adams:
Der Hauptunterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, daß sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, daß es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Veit« (19. August 2017, 01:23)


Juergen

Administrator

Beiträge: 5 412

Wohnort: Burgstetten

Beruf: Mädchen für Alles

  • Nachricht senden

18

Samstag, 19. August 2017, 11:25

vielleicht sind auch die Zwischenwellenlagerschalen verschlissen, dann hast du auch keinen Öldruck....

19

Samstag, 19. August 2017, 16:20

das kein Öldruck da ist sehe ich wenn ich den oberen Öldruckschalter am Kopf rausschraube. Wenn da alles stimmt, kommt schon beim Anlassen ein fetter SChwall aus dem Loch. Da kommt halt gar nix. Die Pumpe kann kaum schief sitzen, da man ja von oben noch den Finger sieht wenn man den Zündverteiler abnimmt. Leider kann man nicht mal eben die Wanne abbauen um das zu checken. Das ist ja das ärgerliche bei dem Problem. Wer einen Tipp hat wie man mit Hilfe eines Motorkrans und Auffahrrampen die Ölwane schneller als in einer Nachtschicht weg und wieder dran bekommt dem wäre ich dankbar. Ich hab jetzt immer die Verschraubungen vom Aggregatträger gelößt und dann den Block angehoben. Dann kommt man leidlich an die 1000 Schräubchen der Wanne ran, vor allem die hinteren sind der letzte Mist. Das ganze geht dermaßen körperlich an die Substanz dass es eben schwerfällt sich da aufzuraffen. Beim letzten mal war dann die Ölwanne nicht dicht --> Nochmal alles von vorn, kurzum es ist der letzte Sch...

Bin am überlegen ob ich den ganzen Block mal raushol, dannkommt man wenigstens vernünftig an die Wanne ran. hat jemand Erfahrungswerte wie viel mehr Arbeit das ist, Stiuchwort Getriebe abfalnschen und wieder einfädeln, alle Strippen und Schläuche etc pp....

So genug gejammert, das Huaptproblem ist eben dass immer noch nicht klar ist was eigentlich das Problem ist. Für mich kanns nur das Überdruckventil in der Pumpe sein. Aber das war ja neu...

Jürgen, das mit den Zwischenwellen kann ich mir nciht vorstellen, weils so plötzlich kommt und weils ja nach der letzten Ölpumpenaktion auch wieder gut war...

20

Sonntag, 24. September 2017, 21:11

vielleicht sind auch die Zwischenwellenlagerschalen verschlissen, dann hast du auch keinen Öldruck....



wie erkennt man den eigentlich verschlissene Zwischenwellenlagerschalen???

Thema bewerten