Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 7. November 2016, 21:50

Problem DS Motor im 84er Variant

er Zeit vielleicht Problem mit meinem 84er Variant, den ich seit Juni diesen Jahres fast 10TKM gefahren habe, u.a. nach Dänemark und an die Ostsee - immer zuverlässig.

Jetzt stand er seit 2 Wochen, was er mir anscheinend übel genommen hat. Er nimmt kein schlagartiges Gas mehr an, sonden stirbt dann ab - im Stand. Normales fahren ist kaum noch möglich, er läuft als würde er schlagartig keinen Sprit bekommen. Normales beschleunigen im Fahrbetrieb ist nicht möglich.

was ich schon gemacht hab: Vergaserflansch erneuert, dieser hatte einen Riss. Sämtliche Unterdruckschläuche erneuert, Vergaser gereinigt, Beschleunigerpumpe ist gängig. Mir kommt es vor, als ob er zu wenig Sprit bekommt, hält man erhöhten Leerlauf, hat er zwischendurch Aussetzer. Mechanische Kraftstoffpumpe schließe ich eigentlich aus - entweder geht diese oder halt nicht.

Hat jemand von Euch noch ne Idee? ?(

danke im Vorraus f
Viele Grüsse,

Christian

2

Dienstag, 8. November 2016, 14:03

er bekommt nicht genug Sprit, oder er läuft zu mager, sprich wenn du Gas gibst ist zuviel Luft da, das Gemisch ist nicht zündfähig.
DS ist meines Wissens ein Einspritzer, da kenne ich mich nicht wirklich aus.
Unterdruckschläuche hast du schon erneuert. Würde mal nach den Basics schauen: Zündkerzen sauber? Spritfilter gut? Luftfilter ok? Vor allem verschlissene Kerzen können sich so deutlich bemerkbar machen.

3

Dienstag, 8. November 2016, 14:59

Ist ein 90PS mit Vergaser
Viele Grüsse,

Christian

gvz

Profi

Beiträge: 578

Wohnort: 67549 worms

Beruf: endlich Privatier

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 8. November 2016, 17:04

Mechanische Kraftstoffpumpe schließe ich eigentlich aus - entweder geht diese oder halt nicht.




dem kann ich nicht zustimmen :D --bei den luftgekuehlten Motoren von VW--war das immer das Erste was entweder getauscht wurde--oder frueher konnte man die noch oeffnen,um die Membrane zu wechseln.Da genügt ein kleiner Riss--um die Leistung drastisch zu verringern

Bedenke mal die Strecke--die die Pumpe da ansaugen muss,um das Benzin in den Vergaser zu bekommen..

Irgendwo im Netz schwirren da die die Werte rum--die eine Benzinpumpe fördern muss in einer bestimmten Zeit-das kann man dann mit einem Messbecher ueberpruefen

viel Erfolg
Guido

5

Dienstag, 8. November 2016, 19:53

Beim Vergaser hatte ich solche Probleme mit den Kerzen, oder wenn ein Unterdruckschlauch in der Peripherie nicht in Ordnung war.
Bei den jetzt geringen Temperaturen kann aber auch schlcht sein, dass die Kaltstartvorrichtung nicht in Ordnung ist.

6

Dienstag, 8. November 2016, 22:14

dem kann ich nicht zustimmen --bei den luftgekuehlten Motoren von VW--war das immer das Erste was entweder getauscht wurde--oder frueher konnte man die noch oeffnen,um die Membrane zu wechseln.Da genügt ein kleiner Riss--um die Leistung drastisch zu verringern
Danke, gvz. Ich lasse mich gern eines besseren belehren, werde mal eine neue Pumpe bestellen. Kommt mir halt spanisch vor, da ich in meiner 20 jährigen Laufbahn mit alten VW Vergasern noch nie eine Pumpe habe tauschen müssen. Aber einmal ist ja bekanntlich immer das erste Mal... :rolleyes:

Gruss, vari32b
Viele Grüsse,

Christian

gvz

Profi

Beiträge: 578

Wohnort: 67549 worms

Beruf: endlich Privatier

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 10. November 2016, 11:43

gut--persoenlich haette ich da erst die Messung vorgenommen--ist ja kein Ding--Schlauch ab und in den Messbecher gelegt--Zündspule abgeklemmt und dann geleiert.

Ab jeder hat da seine eigene Vorgehensweise 8)

viel Erfolg
Guido

8

Donnerstag, 10. November 2016, 18:15

Ist ja ein 2b5, oder?

Egal, haben alle 2bxx: Mir ist mal der Nadelsitz in der einen Schwimmerkammer rausgerutscht, dadurch war die eine Kammer immer leer. Das äusserte sich so, wie du schreibst.

Ist hier auch schön anschaulich beschrieben, weiter unten auf der Seite:

http://www.ruddies-berlin.de/342b5.htm

Der neue Vergaserdeckel ist dann nicht zwingend notwendig, wohl aber ein paar Fähigkeiten in der Metallbearbeitung und sauberes Arbeiten.
Fuhrpark:
98er BMWZ3 1,9
92er Golf 2 TD Kat- Baustelle, will wer???
75er Barkas B1000 Pritsche
86er Passat Variant JN tramp for sale
94er Volvo 945 turbo "Polar"
97er Volvo S70
01er Polo 6N2 1,4 TDI
04er Saab 9-5 Kombi

neuerdings mit Volvo-Oldtimern beruflich unterwegs..

Moderne Autos sind Teufelswerk!

Beiträge: 2 950

Wohnort: Region BS/WOB/GF

Beruf: Spezialist / Lobbyist

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 10. November 2016, 18:49

Es ist kein 2B5, sondern ein 2E2: 1.8L, 90PS! Der 2E2 hat das Problem mit den wandernden Düsensitzen NICHT.

- Auch wenn die Vergaserfussdichtung / der Vergaserflansch bereits ersetzt wurde: Es gibt im Aftermarket Dichtungen mit nicht einer eingefrästen Nut und eingelegtem O-Dichtring, sondern "günstigere" mit lediglich angespritzter Dichtlippe außen am Rand der gummiüberzogenen Unterseite. Diese günstigeren Dichtungen dichten meiner eigenen Erfahrung nach nicht richtig ab, die Folge ist Falschluft. Sollte also ein solcher Flansch verbaut worden sein, ruhig noch einmal prüfen.

Die bessere Variante der Unterseite sieht so aus:


Die Symptome klingen für mich immer noch nach Falschluft. Ebenfalls ist es in den angesprochenen zwei Wochen bis zum 7.11., die der Wagen nicht gefahren ist, definitiv deutlich kälter geworden. Das kann darauf hindeuten, dass ein Problem, das vorher nur bedingt auffiel, jetzt richtig zu Tage tritt. Auch hier würde ich auf Falschluft tippen und auf eine sich bei stärker abgekühlten Materialien verstärkende Undichtigkeit.

Bei eigenen Problemen mit einem nicht vernünftig laufenden 1.8er Vergaser habe ich noch den Dampfblasenabscheider erneuern und das netzartige, kegelförmige Mini-Feinsieb, das in den Anschlusssutzen des Vergasers hineingesteckt ist, säubern müssen (Gummimembran aus Dampfblasenabscheider löst sich auf und verstopft Feinsieb). Das könnte ebenfalls einen Blick wert sein - und ist in der Diagnose sehr einfach.

Grüße
Tilman

Tassap

Fortgeschrittener

Beiträge: 473

Wohnort: 1150 Wien

  • Nachricht senden

10

Freitag, 11. November 2016, 23:03

Hallo,

vielleicht hast Du bei Deinen Reparaturen irgend einen Dreck oder Dichtungsrest in den Vergaser bekommen. Ich hab einmal bei einer Reparatur den Kraftstoffschlauch mit einem Gummihandschuh verschlossen. Der hat sich aufgelöst und einige hundert Kilometer später hatte ich keine Leistung mehr da sich ein Flankerl des Handschuhs vor die Hauptdüse gelegt hatte. Ich wollte das nur einmal als Anregung posten... Manchmal gibt es ganz profane Ursachen.

LG, Fritz.

11

Sonntag, 13. November 2016, 19:43

Erstmal vielen Dank für die zahlreichen Tips - er läuft wieder!

Ich habe heute den oberen Teil des Vergasers abgeschraubt und die beiden über Kopf eingeschraubten Düsen ausgebaut - eine davon war (fast) zugesetzt. Den Vergaserflansch habe ich vorsichtshalber auch gleich mit ersetzt - von Febi. Es gibt auch günstigere, allerdings könnten diese das von Tilman beschriebene Problem aufweisen. An irgendwas muss der Preisunterschied ja liegen...

@Tilman: Der von Dir angesprochene Filter im Vergaserzulauf war kein Filter mehr - sondern nur noch ein völlig verdreckter Pfropf. Ich habe ihn erstmal komplett entfernt, mit saubermachen war da nichts mehr. Gibt es den noch als Ersatz?

Viele Grüsse,
vari32b
Viele Grüsse,

Christian

Beiträge: 2 950

Wohnort: Region BS/WOB/GF

Beruf: Spezialist / Lobbyist

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 13. November 2016, 21:25

Kraftstoffsieb im Kraftstoffanschluss alle 1B + 2E Vergaser ( Ti144 ) 3.37746.00 115940500 =3.37746.00.0

Altbekannt: hTtp://www.ruddies-berlin.de/index2.html

Grüße
Tilman

Beiträge: 1 190

Wohnort: HOL/BS/WOB

Beruf: Antennenbauer

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 20. November 2016, 02:02

Hallo Christian,
gut zu hören, dass er wieder läuft!
Son kleines Teil und so eine große Wirkung....
Ich würde das kritisch weiterbeobachten - nicht dass sich der Dampfblasenabscheider innen auflöst und wieder Deinen Vergaser verstopft.
Grüße aus dem Solling, Klaus

Thema bewerten