Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 9. Juli 2019, 22:28

Hohe Motortemperatur unter Last beim KX mit AT Getriebe

Hallo zusammen,
habe seit guten 2 Jahren wieder einen 32b Variant GL (Bj' 87, KX, Automat, SSD, ZV). Das musste sein, da ich die Jugendjahre im elterlichen 1.6l VFL Variant verbrachte und erste Fahrerfahrung im folgenden 87er Variant TD gemacht habe.
Zudem brauchte ich unbedingt ein Schrauberprojekt. Nach Instandsetzen vieler üblicher Schäden, Rempeleien und Wartungsstau zeigte sich von Anfang an ein Temeraturproblem im Betrieb (jeder Berg, mit kleinem Hänger, Rollen auf der Autobahn ab 110 km/h).
Die Nadel im KI steigt dabei in den Bereich ganz rechts. Zusätzliches Fernthermometer zeitweise eingebaut, Abgleich mit Infarotthermometer bei kurzem Halt zeigen immer deutlich über 100°C (
je nach Außentemperatur). Bergab sinkt die Temperatur auf normales Niveau.
Da heisst es gibt keine Reserve für höhere Geschwindigkeit oder z.B. Alpenfahrt mit 5 Personen und Gepäck.
Die üblichen Themen dazu im Netz, insbesondere für den KX, habe ich wie ich hoffe alle gefunden und abgearbeitet.

Getauscht oder durch Neuteile ersetzt wurden bisher:
- Kühlerpappen sind in funktionsfähigem Zustand
- Kühler (Neuteil für Audi NG Motor, weniger tief aber gleiche Kühlleistung)
- Thermostat, Wasserpumpe, Kühlmittel, Thermoschalter vom Lüfter
- Kombiinstrument getauscht
- Spannungskonstanter ersetzt

- Temperaturanzeige geprüft: Wenn der Zeiger in der Mitte steht liegen 85°C an. Das habe ich mit ausgebautem Anzeigeinstrument und Wasserbad + Thermometer abgeglichen.
- Leitung zum Sensor geprüft
- Alle 4 Temperatur-Sensoren am Kopf
- Zylinderkopf durch überholtes Teil ersetzt (und somit auch die Kopfdichtung, bei der sich ja auch gern die Wasserbohrungen zusetzen)
- Einspritzdüsen neu abgedichtet
- Sämtliche Kühlerschläuche sind frei
- KE Jetronic vom Spenderfahrzeug (Verdacht auf zu mageren Motorlauf bei Last)
- Der Wandler hat ordentliche Festbremsdrehzahl und scheint i.O.. Der ATF Kühler hängt ja auch am Kühlkreislauf, erhöhter Schlupf könnte somit eine weitere Wärmequelle sein.
- Verbrauch im üblichen Bereich 9-12 l.

Das Fahrzeug fährt sonst gut, allerdings kommt er nie auf seine angegebenen 180 km/h, bei 160 ist Schluss, Das stört mich nicht, führt aber zu meinem letzten Verdacht dass sich der Kat oder der
Endschalldämpfer zugesetzt haben könnten. (hatte ich eigentlich subjektiv für i.O. befunden, Kat sieht auch von vorne frei aus).
Daher werde ich nun noch beides ersetzen bzw. vom Teileträger umbauen.


Wäre Klasse wenn jemand von Euch noch einen weiteren Tipp hat wo ich suchen sollte!
Mir fällt sonst nichts mehr ein... :( .

Danke vorab für Euren Rat und Grüße
Christian

Beiträge: 2 941

Wohnort: Region BS/WOB/GF

Beruf: Spezialist / Lobbyist

  • Nachricht senden

2

Samstag, 13. Juli 2019, 18:18

Hallo Christian,

willkommen im Forum, leicht verspätet...!

Mit Deinem KX hast Du in Sachen Temperatur ja schon einiges ausprobiert. Ich fürchte, Dir auch nicht wirklich weiterhelfen zu können - ich kenne das Phänomen der hohen Temperatur selbst und bin damit auch nicht sehr zufrieden.

Auch mein KX ist ein Automatic, er hat ein sehr kurz übersetztes Getriebe (GKB: "RBE"), es ist ein US-Fahrzeug (86er Quantum Sedan). Auch er wird ziemlich warm im Betrieb, und der Kühlerlüfter läuft nach dem Abstellen sehr, sehr lange (10 min. und länger) nach. Inzwischen habe ich mir angewöhnt, nach dem Abstellen immer die Motorhaube zu öffnen (ich fahre den Wagen nicht täglich), wenn ich damit nach Hause gefahren bin bzw. ihn in der Halle abgestellt habe.

Der Wagen hat keine AHK, und ich bin damit nie in bergigem Gebiet gewesen - an dieser Stelle fehlen mir die Vergleichsmöglichkeiten.

Bei mir wird die hohe Temperatur sicher auch dadurch gefördert, dass der Wagen Klimaanlage hat (Klimakühler sitzt vor dem Wasserkühler) und der Kühlkreislauf offenbar ziemlich verschlammt ist, evtl. hat da mal jemand (Vorbesitzer) so einen Schweinkram wie Kühlerdicht eingefüllt.

Die Höchstgeschwindigkeit habe ich nie ausprobiert, aufgrund der schon bei ca. 130 km/h unanständig hohen Drehzahl lasse ich das bleiben. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass angesichts der schon so früh derart hohen Drehzahl am Ende tatsächlich die ca. 180 km/h erreicht werden.

Bisher habe ich mich immer damit zufrieden gegeben, dass die Kühlwasserkontrolle in den fünf Jahren, die ich den Wagen jetzt (ausschließlich im Sommer) bewege, NIE geblinkt hat, und die Nadel zwar durchau häufig ziemlich weit rechts, aber ebenfalls niemals bis auf "Anschlag" bzw. "extrem rechts" gewandert ist.

Wenn Du wirklich alles getauscht hast, was Du ansprichst, kannst Du eigentlich recht beruhigt sein - ich würde zu aggressivem Beobachten raten, auch wenn Dir das nachvollziehbar nicht reichen dürfte.

Grundsätzlich wird der KX im Vergleich zu den anderen Motoren mit gleicher Leistung sehr warm: Weder der 1,9L-Vergaser (WN) noch der 2,0-Liter-EInspritzer (JS) neigen derart zu Hitzewallungen, ich habe beide Motoren direkt zum Vergleich.

- Du kannst und ja berichten, wie es weitergegangen ist. Auf alle Fälle viel Spaß & gute Fahrt!

Grüße
Tilman

Beiträge: 1

Wohnort: Porta Westfalica

Beruf: Tischler

  • Nachricht senden

3

Montag, 15. Juli 2019, 19:21

Hallo Christian.
Ich fahre einen Passat Stufenheck"Carat", mit KX Motor und habe auch ständig die Kühlertemperatur im Auge. Die Anzeige steht eigentlich immer rechts, aber solange die Kontrollampe nicht blinkt ist alles ok. Ich habe eine Öl-Temperaturanzeige eingebaut, und auch da immer ein auge drauf.
Der KX ist halt ein heißes Eisen, ich habe ihn schon auf 180,nach Tacho, da ging die Öl-Temperatur aber auch ganz schön hoch.
Ich würde mir, an deiner stelle nicht so einen Stress machen, und das fahren einfach geniesen.
Viele Grüße

Matthias Handt.

4

Montag, 15. Juli 2019, 22:13

Hallo Tilman, hallo Matthias,
zunächst vielen dank für Eure Antworten! Schon einmal beruhigend zu wissen dass ich da im Prinzip keinen Einzelfall habe.
Allerdings hat sich Ende der letzten Woche mein KX als Spezialfall herausgestellt.
Ich habe an einem Abend nochmals das Werkstatthandbuch durchgeblättert. Im Kapitel 15 Zylinderkopf, Zahnriemen einbauen, steht "Markierung am Nockenwellenrad mit Oberkante Dichtung in Übereinstimmung bringen".
Bei mir war die Markierung schon immer mit der Oberkante des Kopfes fluchtend. So hatte ich ihn übernommen....vermutlich lief er so seit 2012 (letzter Servicehefteintrag Zahnriemen) in dieser Stellung. D.h. Steuerzeiten deutlich in Richtung früh verschoben.

Daraufhin habe ich den Riemen einen Zahn versetzt, jetzt steht die Markierung über der Dichtung bzw. dem Deckel mit montierten Blechstreifen.
Es scheint dass der Vorgänger dadurch eine 5 zylindrige Heißluftpumpe gebaut hatte... denn seitdem war zwar die Außentemperatur nicht ganz so heiß, aber der Unterschied ist deutlich spürbar:
-Nadel wandert nur bergauf oder ab 130 km/h deutlich nach rechts von der Lampe.
-Bergab wandert sie ausser der Mitte leicht nach links
-Die Hitzeeinträge nach Stillstand und anschließenden zyklischen Anläufe des Lüfters sind auch weg

-Deutlich bessere Leitung im oberen Drehzahlbereich
-Vmax noch nicht abgeprüft da immer zuviel Verkehr auf der A81 :rolleyes:

Aber bei beständigen 130-140 km/h habe ich jetzt immer noch Reserven.

Morgen ist Hängerbetrieb geplant...werde berichten

Grüße
Christian

Beiträge: 2 941

Wohnort: Region BS/WOB/GF

Beruf: Spezialist / Lobbyist

  • Nachricht senden

5

Montag, 15. Juli 2019, 23:12

Hallo Christian,

nicht schlecht, das sieht dann ja aus, als hättest Du Erfolg gehabt... - auf so eine haarscharf verstellte Steuerzeit muss man aber auch erstmal kommen. Da muss man schon wirklich sehr genau hinschauen. Bin gespannt auf die Ergebnisse der Hänger-Prüfung.

Ich bin auch ganz zufrieden: Ich habe heute mal meinem einen JS einen neuen Verteiler (NOS) spendiert, nachdem ich seit Jahren daran herumprobiert hatte, und weg ist die ganze Ruckelei, die mich geärgert hatte, man kann wieder bei 60 km/h in den vierten Gang schalten und unter 100 km/h in den E-Gang, ohne dass der Motor sofort ruckelt: Die ZZP-Verstellung war defekt (Verstellung bei niedrigen Drehzahlen fehlte offenbar), und der Motor lief nur in höheren Drehzahlbereichen vernünftig. Heute konnte ich's nicht abblitzen, weil ich den Zündblitzer zuhause gelassen hatte, aber das hole ich die Tage noch einmal nach. Dann werde ich auch noch einmal neue Zündkabel testen (was "damals" nichts gebracht hatte), die sind auch noch von 1984...

Grüße
Tilman

6

Mittwoch, 17. Juli 2019, 19:58

Hallo Tilman,
hm, 5 Zylinder mit 4+E finde ich auch interessante Kombination, kenne ein 4+E Getriebe nur aus meinem Golf I - damit konnte ich früher leicht unter 7l Verbrauch kommen und das mit niedrigem Geräuschniveau.

Nun also die Rückmeldung aus dem Hängerbetrieb (wir reden hier nicht über die möglichen 1500 kg :] ), nur Hänger mit einem Motocrossmotorrad für den Junior...aber trotzdem etwa 300-400 kg).
Das Temperaturniveau ist gravierend besser Gestern waren es ja auch um die 30 °C außen, trotzdem bewegt sich die Nadel nur von der Lampe weg wenn's mit 90 km/h den Berg hochgeht.

Zum Thema abblitzen bringt Du mich auf eine Frage (Abblitzen heute nochmal gemacht, Zündung war etwas zu spät dran...Laufkultur, Ansprechverhalten ist jetzt nochmals einen Tick besser):


In dem Werkstatthandbuch steht dass man vor dem Abblitzen und ZZP korrigieren 2 Stecker von der DLZ (digitale Leerlaufstabilisierung) im Wasserkasten abziehen und miteinander verbinden soll. Ich habe dort im Wasserkasten an diesem Platz vor dem Wischermotor nur die kleine Einheit zur Höhenkompensation. Ich finde dieses DLZ Gerät nirgendwo. Gibt's das noch im letzten Modelljahr, muss man noch etwas abstecken und wenn ja wo sitzt es?Grüße Christian

Beiträge: 2 941

Wohnort: Region BS/WOB/GF

Beruf: Spezialist / Lobbyist

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 17. Juli 2019, 22:24

Hallo Christian,

prima, dass Du das Temperaturproblem in den Griff bekommen hast! Sehr kleine Ursache mit großer Wirkung, wie gar nicht mal so selten.

DLS beim KX...? Ich bin einigermaßen sicher, dass die DLS nur beim WN (Vergaser-Fünfzylinder) im Einsatz war, schon beim JS dürfte es sie eigentlich nicht mehr geben (ich bin jetzt, ehrlich gesagt, zu faul, um noch schnell nachzusehen, und mein KX steht nicht zuhause) - der KX hat ja die komplett elektronische Regelung per Steuergerät für die KE-Jetronic, da sollte eine DLS eigentlich nicht mehr nötig sein - obwohl sie sich interessanterweise im Ersatzteilkatalog selbst für das 87er Modelljahr noch mit dem Vermerk "Fünfzylinder" findet, was ich aber für einen Fehler halte.

Auf alle Fälle sitzt das DLS-Steuergerät beim Vergaser-Fünfzylinder tatsächlich im Wasserkasten, und zwar direkt neben dem Wischermotor - die Höhenkompensation beim KX erinnere ich jetzt aus dem Kopf nicht, aber der Verbauort scheint der gleiche zu sein wie beim DLS. Beim DLS führt ein runder Stecker (ähnlich DIN-Stecker für frühere Phone-Geräte, auch vergleichbare Größe) in das Steuergerät hinein, ein anderer hinaus, und diese Stecker kann man verbinden, um das DLS zu überbrücken. Ich würde behaupten, wenn so etwas Dein KX nicht hat, dann hat er auch keine DLS.

Fünfzylinder mit 5-Gang-Getriebe haben grundsätzlich nur KX und KV bzw. die Syncros, bei allen anderen 5ern ist es immer 4+E serienmäßig. Die frühen Vergaser-Fünfzylinder haben tatsächlich einen extrem lang übersetzten E-Gang, "bergab mit Rückwind" bekommt na die Tachonadel sehr deutlich über 200km/h, wenn es lange genug störungsfrei geradeaus und leicht abwärts geht. Interessanterweise hat man dann die Handschaltung gerade beim KX wieder kürzer abgestuft, obwohl gerade dieser mit dem großen Hubraum vermutlich die Kraft hätte, einen langen 5. auch nutzen zu können.

Grüße
Tilman

8

Donnerstag, 18. Juli 2019, 22:43

Hallo Tilman,
Danke für die schnelle Rückmeldung. Ja, denke auch dass die Handbuchausgabe (von ERWIN heruntergeladen) da falsch ist. Jahrgang passt aber, es ist 1988.
Grüße und gute 5 zylindrige Fahrten;)
Christian

Ähnliche Themen

Thema bewerten