Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Passatclassic.de -- Das Forum.... Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 2. Januar 2020, 20:22

Passat LS 32b dreht im Leerlauf unkontrolliert von selbst auf Volllast!

Hallo liebe Schrauberfreunde!

Vergangene Woche habe ich einen Passat Variant mit EZ 10.04.81 aus der Garage gezogen.
Das gute Gefährt in Marsrot ist mit dem YN 75 PS Benziner und dem Pierburg 1b Vergaser ausgestattet. Karosserietechnisch steht er einwandfrei da, trotz oder grade wegen der langen Standzeit seit Juli 1989.

Nun zu meinem Problem:

Nach dem Wechsel der Betriebsstoffe, Riemen und Filter habe ich erste Startversuche vorgenommen. Der Wagen sprang auch relativ schnell an, drehte jedoch direkt ohne das Gaspedal zu betätigen auf Volllast hoch, als würde ich auf dem Pedal stehen und es bis zum Asphalt durchtreten :-(

Ich bin mir soweit schonmal ziemlich sicher, dass mechanisch nichts klemmt, heisst, die Drosselklappe ist so gut wie geschlossen.
Eine Ferndiagnose ist schwierig, ich weiss. Eventuell kennt jedoch jemand das Problem oder weiss einen Rat? Könnte Falschluft das Problem bewirken, vor allem in diesem Ausmaß?

Wenn Bilder gewünscht sind, liefere ich diese gern umgehend nach.

Besten Dank schonmal, kommt gut ins neue Jahr
Sascha

Beiträge: 2 961

Wohnort: Region BS/WOB/GF

Beruf: Spezialist / Lobbyist

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 2. Januar 2020, 21:03

Hallo Sascha,

Glückwunsch zum Neuerwerb - das ist ein sehr früher Variant. Hat er einen Heckscheibenwischer, oder ist es einer der extrem seltenen, frühen Modelle ohne?

Falschluft ist sicher nicht die direkte Ursache für den stark erhöhten Leerlauf - eher schon ein stark hochgedrehter Leerlauf als Reaktion auf Symptome, die durch Falschluft hervorgerufen worden sein könnten. Wenn das Auto tatsächlich seit 30 Jahren gestanden hat, gibt es sicher auch keine nachgerüstete Kat-Steuerung, die den Vergaser durcheinander bringen könnte.

Aber grundsätzlich sollte auch der YN mit dem 1B3-Vergaser die Starteinrichtung haben, bei der das Pedal vor dem Starten einmal langsam Richtung Bodenblech gedrückt wird, um die Starterklappe in Position zu bringen. Der Motor hat dann einen erhöhten Leerlauf - und fällt bei Betätigung des Gaspedals wieder in ein Stück weit in der Drehzahl zurück. Also: Stark erhöhte Drehzahl ist normal (kein Vollgas!) - und auf das Antippen des Gaspedals sollte er dann reagieren, indem die Drehzahl fällt...

viel Spaß mit dem Wagen - ich glaube, ich bin hier nicht der einzige, der auf Fotos gespannt ist!

Grüße
Tilman

3

Donnerstag, 2. Januar 2020, 21:22

Hallo Tilman!

Ja, einen Heckwischer hat er schon, ob Serienmässig weiss ich nicht. Werde morgen noch weitere Bilder hochladen!

Ja, er hat die Kaltstartautomatik. Der Passat springt auf Schlag an, dreht dann allerdings direkt auf Vollast hoch (5000 Umdrehungen) und reagiert nicht auf das Gaspedal. Abstellen kann ich Ihn ganz normal. Eventuell ist noch erwähnenswert, dass er die 3 Gang Automatik verbaut hat, KF.
Die Kaltstartklappe steht nach vorherigem Treten des Gaspedals minimal auf, ca 2 mm, dass sollte somit normal sein.

Was wäre nun also der nächste Schritt? Ich gehe davon aus, dass Leerlaufschraube und Co2 Schraube korrekt eingestellt war, bevor der Passat in den Dornröschenschlaf trat. Auch der Zündzeitpunkt stimmt. Wobei eventuell tatsächlich mit dem Erhöhen des Leerlaufs anderen Problemen entgegengewirkt wurde... muss ich morgen mal schauen! Hat jemand eine Abbildung des 1B Vergasers, mit Beschriftung der Einstellmöglichkeiten? Weiss leider nicht, welche der beiden die Leerlaufschraube ist.


LG
Sascha
»SashimiSprite« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SashimiSprite« (2. Januar 2020, 21:24)


Beiträge: 2 961

Wohnort: Region BS/WOB/GF

Beruf: Spezialist / Lobbyist

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 2. Januar 2020, 22:26

Hallo Sascha,

danke für die Bilder! Chic - und ein paar Schönheitsreparaturen wirst Du ja noch machen.

Im Paket "Z 40" ist schon einiges an Extras enthalten, aber hinter M 425 versteckt sich der Heckscheibenwischer - das ist tatsächlich eine aufpreispflichtige Mehrausstattung beim 81er Variant. Einen höhenverstellbaren Fahrersitz (M 656) hat er noch, alles Andere ist Serie und eher unspektakulär.

Vielleicht wäre es jetzt wirklich das Richtige, mal die Leerlaufschraube auszuprobieren. Das hier sollte Dir alles Relevante zeigen:

https://www.ruddies-berlin.de/Vergaser1B3.htm

viel Erfolg & Grüße
Tilman

5

Donnerstag, 2. Januar 2020, 22:34

Hallo Tilman,

Danke schonmal für die Tips- ich werde nach Anleitung morgen mal die Leerlaufkorrektur vornehmen und dann berichten, ich bin gespannt!
Witzig mit dem Heckwischer, war der dann im späteren Jahrgängen Serie?

Der Wagen ist im Übrigen ungeschweisst- Schweller, Tankstutzen und Endspitzen sind super, alle Türkanten ebenso bis auf die Beifahrertür, ein echter Glücksgriff!

Ich werde berichten, bis dahin
Sascha :))
»SashimiSprite« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SashimiSprite« (2. Januar 2020, 22:36)


6

Freitag, 3. Januar 2020, 11:46

5000rpm im Leerlauf ist auch bei voll (bzw. bis auf den Pull-down-Spalt) geschlossener Starterklappe entschieden zu viel. Die sog. "Kaltleerlaufdrehzahl" wird mit Hilfe eines Drosselklappenanschlags eingestellt, und zwar bei WARMEM Motor mit (manuell) GESCHLOSSENER Starterklappe. Selbst dann ist eine Drehzahl von ca. 3500rpm vorgesehen. Beim KALTEN Motor (mit Gemischkondensierung) dann natürlich niedriger, beim YP (mit 2B5-Vergaser) unter 2000rpm (Wählhebel auf N oder P).

Ich gehe davon aus, daß es beim 1B3-Vergaser ähnlich ist.

Bei 5000rpm reagiert natürlich nicht mehr viel aufs Gaspedal, das ist ja schon in der Nähe der Drehzahlgrenze.

Wie siehts denn bei eingelegter Fahrstufe (D) aus? Und wie bei warmen Motor?

Eine evtl. Kat-Regelung wird das Ganze nicht allzu sehr durcheinanderbringen, so extrem viel macht das Abschalten der Zusatzluft (bzw. Anfetten des Gemisches) auch nicht aus.

Bildchen des 1B3 müßte im Rep.leitfaden Vergaser zu finden sein, ich werd heute abend mal nachsehen.

7

Samstag, 11. Januar 2020, 18:45

Hallo Schrauberfreunde,

Vielen Dank für die Informationen, er läuft wieder, wie er soll. Durch falsches Einstellen des Gaszuges durch den Vorbesitzer stand die Drosselklappe auf Zug, also kein Wunder. Ich konnte so das Problem innerhalb einiger Minuten lösen 😁

Nun zum nächsten Problem: Die Sicherung „9“, auf welche u.a. das Signalhorn, die Startautomatik und die Schaltkulissenbeleuchtung des Automatikgetriebes läuft, knallt 5 Sekunden nach dem Betätigen der Zündung durch. Wie gehe Ich jetzt am Besten vor? Ich denke, erstmal alle Verbraucher schritt für Schritt abstecken und schauen, wo ein Kurzschluss vorliegt.
Der Vorbesitzer hat 87 eine Webasto Standheizung nachgerüstet, die jedoch Benzinseitig totgelegt wurde. Eventuell schlägt diese irgendwo durch?

LG
Sascha

8

Sonntag, 12. Januar 2020, 05:49

Glückwunsch zum Wagen!

So selten der heut ist, so verbreitet war er damals. Mit EZ April 1981 ist er mittlerweile einer der allerletzten Vertreter des ersten Modelljahrs.
Zu den Extras sollte man noch erwähnen, dass zu der Zeit wirklich jedes elementare Detail gutes Geld kostete: Also bereits die Ausstattungsvariante LS, Die Ausführung Kombi, die 75Ps (los ging es bei 60ps), Marsrot kostete ebe ebenfalls als "Sonderfarbe" extra, der Heckwischer (Das war beim Vorgänger noch durchgängig so), und nicht zuletzt das Automatikgetriebe (etwa fünf Prozent des Grundpreises). Letzteres würde ich auch extra im Blick halten, ob intern nach der langen Standzeit noch alles dicht ist. Öl- und Filterwechsel würde ich am Getriebe auf jeden Fall machen.

Mit einem Betrag in etwa der gleichen Grössenordnung hätte übrigens das mechanische Schiebedach zugeschlagen, wenn es denn bestellt worden wäre. Tilman möge mich korrigieren, aber mW war zu diesem frühen Zeitpunkt die Laderaumabdeckung nicht ab Werk erhältlich, die kam erst mit dem Facelift zum Modelljahr 1985 (gg. guten Aufpreis).

Ich bezweifle, dass Dir hier aus dem Stehgreif jemand bei der Verkabelung der Standheizung beistehen kann, zumal es auch nie eine ab Werk gab. Sie wird universell einbaubar gewesen sein, ich würde schlicht mal Webasto kontaktieren, ob die noch Unterlagen im Archiv dafür haben. Da viel später eingebaut kann aber deren Modell auch viel jünger als der Wagen sein. Also etwas Recherchearbeit.

Die duchknallende Sicherung würde ich ursächlich in der Startautomatik suchen. Auf meine rudimentären Erinnerungen zurückgreifend wird dort ja eine Bimetallfeder erhitzt, mW. durch Stromdurchfluss. Möglicherweise ist hier durch Korrosion der Widerstand zu hoch.

Das bisher alles erfolgreich lief deutet auf eine sinnvolle Lagerung hin. Viel Spass mit dem Wagen und allzeit gute Fahrt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nikalla« (12. Januar 2020, 05:52)


Beiträge: 683

Wohnort: Selzen bei Mainz

Beruf: KFZ-Elektriker

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 12. Januar 2020, 13:52

Als erstes stecke die Hupe ab. An der liegt immer 'Zündung +' an, Masse wird vom Hupentaster geschaltet. Sollte hier ein anderes Signalhorn eingebaut worden sein, besteht die Möglichkeit, dass deren Anschlüsse vertauscht wurden. Da ist zwar dem Horn elektrisch egal, es kann aber im inneren des Horns eine Verbindung zur Fahrzeugmasse bestehen.
Außerdem ist es erstmal das Einfachste.


Adios
Michael

Beiträge: 2 961

Wohnort: Region BS/WOB/GF

Beruf: Spezialist / Lobbyist

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 12. Januar 2020, 16:16

Hallo zusammen,

danke, Nils für die Vorschusslorbeeren - Du hast es aber fast getroffen...

(...) zu diesem frühen Zeitpunkt die Laderaumabdeckung nicht ab Werk erhältlich, die kam erst mit dem Facelift zum Modelljahr 1985 (gg. guten Aufpreis).

Fast, genau - tatsächlich kam die Laderaumabdeckung zwar zum Modelljahr 1985, aber nicht erst zum Facelift, sondern bereits zum Anfang des Modelljahrs 1985 - also im Sommer 1984, noch bei den Vorfacelift-Modellen. Wäre das Facelift, wie ursprünglich geplant, bereits im Sommer gekommen, dann wären Facelift und Laderaumabdeckung tatsächlich gleichzeitig am Start gewesen...
(...)
Die duchknallende Sicherung würde ich ursächlich in der Startautomatik suchen. (...)


Als erstes stecke die Hupe ab. An der liegt immer 'Zündung +' an, Masse wird vom Hupentaster geschaltet. Sollte hier ein anderes Signalhorn eingebaut worden sein, besteht die Möglichkeit, dass deren Anschlüsse vertauscht wurden. Da ist zwar dem Horn elektrisch egal, es kann aber im inneren des Horns eine Verbindung zur Fahrzeugmasse bestehen.
Außerdem ist es erstmal das Einfachste.


Da würde ich mich erst einmal Michael anschließen - auch, weil es das einfachste ist, aber genauso sehr, weil das Problem nicht ausschließlich am Ende der Leitungen liegen könnte (direkt bei der Hupe), sondern auch im Bereich des Lenkrads bzw. der Lenkstockschalter: Ich meine mich ganz dunkel zu erinnern, dass ich auch mal ein Auto erlebt habe, bei dem immer die Sicherung flog, weil im Bereich des Lenkrads etwas nicht stimmte...

Grüße
Tilman

11

Mittwoch, 15. Januar 2020, 21:34

Danke an Alle für die Tipps. An der Startautomatik schien es schonmal nicht zu liegen, ich werde mich morgen mal an die Hupe machen.
Die Standheizung werde ich, so gedenke ich, komplett rauswerfen. Der Wagen soll am Ende im absoluten Originalzustand erstrahlen!

Ich habe mich heute erstmal um die Frontstoßstange und den Grill gekümmert, sprich demontiert, gereinigt und mit dem Heissluftfön schön strahlend schwarz gemacht. Auch die Blinker sind überholt, morgen wird weiter gereinigt.

Die Tage sollen auch die beiden Radbremszylinder für die Trommeln ankommen, die Originalen waren fest. Die Trommeln an sich sind noch gut, wurden jetzt mit Hamerit lackiert. Natürlich habe ich schon die neuen Bremsbeläge vorbereitet. Der Handbremszug kommt auch neu, der ist, wie auch immer das geschehen ist, einseitig gerissen...

Hat jemand zufällig die Domabdeckungen für den Kofferraum in Schwarz übrig? Die suche ich noch.

Im Übrigen, schaut euch mal an, wie grandios der Radkasten um die Tankstutzenaufnahme ausschaut!!

LG
Sascha :)
»SashimiSprite« hat folgende Datei angehängt:

Beiträge: 683

Wohnort: Selzen bei Mainz

Beruf: KFZ-Elektriker

  • Nachricht senden

12

Montag, 20. Januar 2020, 18:43

Die Standheizung werde ich, so gedenke ich, komplett rauswerfen.


Welche Heizung ist das? Eine BBW 46 ist eine tolle Heizung und meist reparabel.



Adios
Michael

13

Mittwoch, 29. April 2020, 10:22

Hallo Schrauberfreunde,

Nach längerer Abstinenz melde ich mich mal wieder zu Wort.
Habe die betroffenen Komponenten nach Ausschlussverfahren abgeklemmt und siehe da, es ist wohl wirklich die Startautomatik, die einen Kurzschluss verursacht.
Wie gehe ich da am Besten vor, gibt es die Einheit neu oder lässt sie sich reparieren?

Bei der Standheizung handelt es sich um eine Webasto WP1021. Die Heizung springt an, allerdings hängt wohl die elektr. Kraftstoffpumpe an der Einheit fest, sprich es wird kein Benzin angesaugt. Da muss ich bei Zeiten nochmal schauen.

Ich habe heute bei Volkswagen Classic Parts eine Geburtsurkunde samt Zertifikat angefordert.
Beim Ablesen der Motornummer ist mir mit Verwunderung aufgefallen, dass eine 75 PS Maschine mit Motorkennbuchstabe „YS“ verbaut ist!- dieser wurde doch eigentlich nur im B1 verbaut?
Allerdings spricht nichts dafür, dass der Motor einmal gewechselt wurde. Kann es sein, dass bei diesem frühen 32b noch „Restbestände“ verbaut wurden? Die originalen 32b Stahlfelgen tragen auch das Produktionsdatum „11/80“ .

Momentan habe ich die Trommelbremsen am Wickel, samt Bremsschläuchen, Belägen und neuen Radbremszylindern.


LG
Sascha :)

14

Mittwoch, 29. April 2020, 11:30

Mit Startautomatik meinst du vermutlich die beheizte Bimetallfeder, die unter dem sog. Starterdeckel sitzt.

Durch die Heizspirale könnte es schon zu Kurzschlüssen kommen.

Reparieren läßt sich da leider nichts, der Starterdeckel wird komplett ausgetauscht.

Leider gibt es ebenso viele Starterdeckel wie Vergaser, d.h. er muß schon genau passend sein. Zu allem Überfluß gab es sie auch noch mit unterschiedlichen Kühlwasseranschlüssen (die Bimetallfeder wird auch durch das Kühlwasser beheizt). Bei den Herstellern sind sie schon lang nicht mehr verfügbar. Es gbit bei der bekannten Kleinanzeigenseite einen Verkäufer, der immer wieder Einzelexemplare verkauft. Sind allerdings nicht ganz billig (sie waren es auch früher nicht).

Beiträge: 2 961

Wohnort: Region BS/WOB/GF

Beruf: Spezialist / Lobbyist

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 29. April 2020, 19:33

Beim Ablesen der Motornummer ist mir mit Verwunderung aufgefallen, dass eine 75 PS Maschine mit Motorkennbuchstabe „YS“ verbaut ist!- dieser wurde doch eigentlich nur im B1 verbaut?
Allerdings spricht nichts dafür, dass der Motor einmal gewechselt wurde.


Bist Du sicher, dass dort "YS" steht? Das ist der 1,6L / 110 PS Einspritzmotor aus dem Passat 1 GLi, das kann ich mir nicht so richtig vorstellen... - "YN" dagegen sehr wohl, so hieß der 1,6L / 75PS - Motor im 32b des ersten Modelljahres, so ein frühes Modell ist ja Dein Auto. Der Nachfolger "WV" kam erst zum Modelljahr 1982.

Grüße
Tilman

16

Donnerstag, 30. April 2020, 01:02

Ja, tatsächlich sehr sicher sogar- mache morgen nochmal ein Foto.
Dann ist er eventuell getauscht worden? Sehr merkwürdig.

LG
Sascha

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SashimiSprite« (30. April 2020, 01:22)


17

Donnerstag, 30. April 2020, 08:51

Moin,

Tatsächlich- YS! :baby:

Meint Ihr, nachträglicher Umbau oder konnten damals auch gewisse Vorzüge bei VW fernab der Serienausstattung realisiert werden, wenn jemand genug Geld auf den Tisch gelegt hat?

Verschraubungen und Co. sehen eigentlich nicht nach nachträglichem Umbau aus- bei fast nur trockener Standzeit wäre das ja sonst fast zu erwarten.

Aber wie du meintest, eigentlich Einspritzer- wurde evtl. nur ein blanker YS Rumpfmotor verwendet? Hm...

LG
Sascha
»SashimiSprite« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »SashimiSprite« (30. April 2020, 09:46)


Juergen

Administrator

Beiträge: 5 318

Wohnort: Burgstetten

Beruf: Mädchen für Alles

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 30. April 2020, 19:58

vermutlich wurde der Motor mal getauscht, war nicht unüblich, denn die Motoren aus dem 32er waren leichter verfügbar gebraucht als die vom 32B. Man kann nur den Block umbauen, habe aber schon komplette Einspritzmotoren mit Vergaser gesehen; da hat man einfach die Düsen blind drin gelassen und ne Vergaseransaugbrücke draufgebastelt ....

Beiträge: 683

Wohnort: Selzen bei Mainz

Beruf: KFZ-Elektriker

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 3. Mai 2020, 12:22

Warum sollte der Motor denn nicht schon einmal getauscht worden sein? Was für große Spuren gäbe es nach den vielen Jahren denn zu sehen?
Ich persönlich würde wieder einen 'YN' einsetzen. Einfach, um das Auto wieder original zu bekommen. Und die Motoren gibt es auch günstig. Wenn Du einen haben willst, hier bei mir liegen noch zwei herum. Zwar auch aus 32ern, aber halt 'YN'.
Adios
Michael

Veit

Profi

Beiträge: 553

Wohnort: Nürnberg / Pommersfelden

Beruf: Student

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 5. Mai 2020, 10:20

Hi,
ich seh hier zwei Möglichkeiten, entweder ein Fehler im Werk, falscher Kennbuchstabe eingeschlagen oder falscher Block aus dem Regal geholt. Sowas kam schon mal vor.
Oder nachträglicher Umbau. Dann stellt sich die Frage nach dem wie und warum. Wenn nur der Block verwendet wurde dann war das wohl eine Reparatur, keine Ahnung evtl ist der Block mal aufgefrohren.
Wenn der komplette Rumpfmotor getauscht wurde dann wurde auch die Verdichtung von 8,2/1 auf 9,5/1 erhöht und dem ganzen lag evtl der Tuningwille zu Grunde. Je nach dem ob am Vergaser noch was gemacht wurde hat der Gute dann wahrscheinlich zwischen 80 und 85 PS.
Schwierig zu prüfen, aber wenn es so wäre, würde ichs so lassen.
Schönen Gruß
Veit

Zitat

Douglas Adams:
Der Hauptunterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, daß sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, daß es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Veit« (5. Mai 2020, 10:31)


Thema bewerten